Kategorien-Archiv Weiterbildung

VonJochen Robes

bvob Workshop-Tag, Berlin: Keynote „Trends in der digitalen Bildung“

Am 15. November durfte ich auf dem Workshop „10 Jahre bvob“ des Berufsverbands für Online-Bildung e.V. in Berlin die Keynote halten. An folgenden Stationen habe ich im Rahmen meines Überblicks Halt gemacht: a) dynamische Bildungsmärkte und nationale Bildungspolitik, b) aktuelle Bildungs-Themen und -Technologien, c) mutige Bildungs- und Lernexperimente. Es war eine schöne Location (im Rücken des TAZ-Gebäudes) und eine lebhafte Diskussion. Danke dafür an die Teilnehmenden und die Gastgeber Jens Kullin und Claudia Musekamp!

VonJochen Robes

VHS Hunsrück, Kirchberg: Keynote „YouTube, WhatsApp, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?“

Den Weg der Volkshochschulen in die Digitalisierung verfolge ich ja schon eine ganze Weile. Von daher hat es mich sehr gefreut, dass mich die VHS Hunsrück in Kirchberg eingeladen hatte, im Rahmen ihrer Veranstaltung zur Langen Nacht der Volkshochschulen zu sprechen. Dabei habe ich wieder zehn Lernbeobachtungen präsentiert und mit den Anwesenden diskutiert. Aufmerksame LeserInnen dieses Blogs werden die Stichworte wiedererkennen. Für alle anderen stelle ich die Slides hier gerne zur Verfügung.
Jochen Robes, SlideShare, 20. September 2019

VonJochen Robes

Deutscher Volkshochschulverband, Mannheim: Keynote „YouTube, WhatsApp, EduCamps, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?“

Unter dem Stichwort „Erweiterte Lernwelten“ sind die Volkshochschulen in die Digitalisierung aufgebrochen.  Ein Projekt auf diesem Weg sind die Digicircles. Auf den Seiten der vhs.cloud heißt es: „Digicircles sind Verbünde aus jeweils drei bis fünf Volkshochschulen. Sie kreieren und setzen gemeinsam digital gestützte Bildungsangebote und Veranstaltungen für ihre Region um und analysieren und reflektieren diesen Prozess.“

Um die 100 VertreterInnen dieser Digicircles trafen sich am 17. Januar in Mannheim zur Digicircle-Konferenz 2019, um Bilanz zu ziehen: Was wurde in den letzten Jahren erreicht? Wie geht es weiter mit den Volkshochschulen und der Digitalisierung? Ich war eingeladen, die Keynote zu halten („YouTube, WhatsApp, EduCamps, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?“). Was mich sehr gefreut hat, da ich mit einigen Mitstreitern der VHS wie Christoph Köck und Joachim Sucker schon lange verbunden bin. Hier gibt es einige Eindrücke, die die TeilnehmerInnen vor Ort festgehalten haben:

Bildquelle: Stephan Rinke (@edumorph)

 

Bildquelle: Karl Damke (@karlcdamke)

 

VonJochen Robes

Weiterbildung: „Wie jeder Ort zum Lernort wird“

Für die aktuelle Ausgabe der „Weiterbildung“ habe ich ein paar Gedanken zum Stichwort „Lernorte“ festgehalten. Meine kurzen,  aktuellen Referenzen lauten „Lernteams in der Stadtbibliothek“, „MOOCbars an den Volkshochschulen“ und „Blended Learning bei Audi“. Hier der Vorspann:

„Die Digitalisierung hat die Diskussion um Lernorte, Lernumgebungen und das Lernen vor Ort neu beflügelt. Der virtuelle Raum als Lernraum wurde zur Option. Zuerst als die schlechtere Wahl, die nur Erfahrungen aus zweiter Hand ermöglichte und nur kleine Bausteine komplexer Lernprozesse zu unterstützen schien. Dann als Gegenentwurf und Konkurrenz zum Präsenzlernen. Webinare, MOOCs, soziale Netzwerke erweitern den Möglichkeitsraum des Lernens. Klassische Bildungsträger sehen sich herausgefordert, ihre Rolle und ihre Angebote neu zu definieren. Sich vor Ort zu treffen, muss heute einen Mehrwert bieten, der nicht mehr selbstverständlich ist. Hinzu kommt: Für viele Menschen ist ein Alltag ohne die Möglichkeiten der digitalen Vernetzung nicht mehr denkbar. Die Unterscheidung in ein Lernen vor Ort und ein Lernen im virtuellen Raum ist für sie eine künstliche, alltagsfremde Unterscheidung.“

Jochen Robes, Weiterbildung, 6/2018 (pdf)

VonJochen Robes

Mediencampus, Dieburg: Vertretung einer Professur „Corporate Learning“

Die Anfrage kam kurzfristig um die Ecke, und ich habe „ja“ gesagt. Für drei Semester werde ich eine Vertretungsprofessur in Dieburg am Medien-campus übernehmen. Der Mediencampus gehört zur Hochschule Darmstadt (University 0f Applied Sciences), die Professur zum Studiengang Online-Kommunikation. Eine halbe Stelle, wöchentlich 9 Stunden Lehre im Semester, ab dem 1. April 2018. Die Kolleg*innen sind sehr nett und hilfsbereit. Aber jetzt heißt es erst einmal, die Prozesse vor Ort kennenlernen. Dann gilt es, der Bürokratie gerecht zu werden, die übrigens nicht zwischen einer halben, befristeten Vertretungsstelle und einer Anstellung auf Lebenszeit unterscheidet. Und dann die Plattformen, die hier in Dieburg genutzt werden. Das sind (natürlich) Moodle und (überraschenderweise) Slack. Und dann gilt es, schnell Kurspläne und -inhalte zu entwickeln. Oder sollte ich die Reihenfolge ändern? Egal, langweilig wird mir in den nächsten Wochen jedenfalls nicht werden.
https://mediencampus.h-da.de

 

Bildquelle (Slider): https://mediencampus.h-da.de; Brady Frieden (Unsplash)