Jahresarchiv 2019

VonJochen Robes

DSAG Thementag Bildung, Eschborn: Keynote „Trends des Lernens in digitalen Zeiten – ein Über- und Ausblick“

Die DSAG, das vorneweg, ist die deutschsprachige SAP – Anwendergruppe und umfasst mehr als 60.000 Mitglieder aus über 3.500 Unternehmen. Am 24. Oktober hatten sich 70 Bildungsinteressierte der DSAG-Community in Eschborn zum Thementag „Bildung“ getroffen. Ich durfte einen einleitenden Aus- und Überblick über das aktuelle Bildungsgeschehen geben. Als Leitplanken für einige Trends und Beispiele habe ich die Überschriften „Bildungsmärkte“, „Bildungsthemen“, „Lerntechnologien“ und „Herausforderungen“ gewählt.

Im Anschluss habe ich noch in mehreren Durchläufen ein Knowledge Café zum Thema „Social Learning“ moderiert. Dafür hatte ich mir im Vorfeld einige Stichworte notiert:

Hier einige Fragen aus den Diskussionen:
– Welche Rolle spielen die Unternehmens- und Lernkultur, wenn es um Social Learning (Erfahrungsaustausch, Von- und Miteinander-Lernen) geht?
– Wie kann man zur Nutzung einer Kollaborationsplattform motivieren?
– Wo hört traditionelles Training (als strukturierte Informationsvermittlung) auf bzw. wo fängt das informelle Lernen an? Und wie kann man beides verbinden?
– Sind jüngere Mitarbeitende die „natürlichen“ Träger und Treiber eines netzgestützten Erfahrungsaustauschs?
– Wie passen neue Formate und Methoden wie BarCamps, cMOOCs und Working Out Loud (WOL) ins Bild?

Ein kleiner Ausschnitt eines langen, aber sehr kurzweiligen Tages!
Jochen Robes, SlideShare, 25. Oktober 2019

VonJochen Robes

CLC Region Frankfurt, 8. Treffen

Das Thema unserer Runde am 21. Oktober waren Badges („Badges – Zwischen Kompetenznachweis & Gamification“). Ernst & Young in Eschborn hatte wieder Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt, und rund 15 TeilnehmerInnen hatten sich eingefunden, um Möglichkeiten und Grenzen dieses Trends zu diskutieren. Ohne dem Protokoll unseres Treffens vorwegzugreifen, kurz einige Stichworte zum Ablauf: Oliver Lorenz (Ernst & Young) hat natürlich das tolle Projekt „EY Badges“ vorgestellt. Anschließend habe ich kurz die verschiedenen Mitspieler, Ideen und Erwartungen skizziert, die heute mit Badges verbunden werden. Und Annette Sell hat wieder den Pool der Liberating Structures angezapft, um uns ins Gespräch und in den Austausch zu bringen. Eine kleine Runde ist dann noch weiter zum Koreaner um die Ecke gezogen. Abschließend zur Erinnerung: Am 9. Dezember treffen wir uns zum letzten Mal in diesem Jahr. Aktuelle Infos wie immer auf www.colearn.de.

via @holger_moller (https://twitter.com/holger_moller/status/1186302243311624192)

Bildquelle: Joao Tzanno (Unsplash)

VonJochen Robes

VHS Hunsrück, Kirchberg: Keynote „YouTube, WhatsApp, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?“

Den Weg der Volkshochschulen in die Digitalisierung verfolge ich ja schon eine ganze Weile. Von daher hat es mich sehr gefreut, dass mich die VHS Hunsrück in Kirchberg eingeladen hatte, im Rahmen ihrer Veranstaltung zur Langen Nacht der Volkshochschulen zu sprechen. Dabei habe ich wieder zehn Lernbeobachtungen präsentiert und mit den Anwesenden diskutiert. Aufmerksame LeserInnen dieses Blogs werden die Stichworte wiedererkennen. Für alle anderen stelle ich die Slides hier gerne zur Verfügung.
Jochen Robes, SlideShare, 20. September 2019

VonJochen Robes

Zukunft Personal, Köln: Moderation, Referent, Panel-Diskussion

Vom 17.-19. September waren wieder Zukunft Personal und damit Köln angesagt. Zusammen mit Gudrun Porath und Roman Rackwitz habe ich die Digital Learning Experience, eine Bühne in Halle 2.2, organisiert und moderiert. Von dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank an unsere tollen und kompetenten ReferentInnen! Gudrun Porath hat das Geschehen hier übrigens kurz und knapp in Wort und Bild zusammengefasst.

Dann hatte ich noch einen kleinen Auftritt in der Paneldiskussion „Bleib neugierig! Leben und Lernen im beruflichen Alltag“, die zu den INQA-Thementagen auf der Messe gehörte und für die ich mich vor allem durch meine Mitarbeit am BMAS-Projekt „ALLE im digitalen Wandel“ qualifiziert hatte. Die Diskussion wurde übrigens charmant von moma-Wetterfrosch Benjamin Stöwe (ganz links im Bild) moderiert!

Bildquelle: inqa.de, https://twitter.com/INQAde/status/1174601762642116608

Schließlich habe ich noch selbst auf unserer Bühne präsentiert und einen kleinen Vortrag gehalten:

Und dann waren da noch die vielen netten Begegnungen und Gespräche! Gerne wieder!
VonJochen Robes

FAZ: „Karriere per Onlinekurs“

In der FAZ ist gerade ein Artikel erschienen, der MOOCs (Massive Open Online Courses) in das Feld der beruflichen Weiterbildung einordnet. In diesem Rahmen kommen auch Lernende, Personaler und Experten im O-Ton zu Wort. Ich darf dabei in wenigen Worten an die MOOC-Entwicklung der letzten Jahre und LinkedIn Learning als aktuellen Quereinsteiger erinnern.
Lisa Kuner, Faz.net, 17. August 2019

Bildquelle: Glenn Carstens-Peters (Unsplash)

VonJochen Robes

Weiterbildungsblog: Beitrag „Neue Lernformate & Lernangebote: EY Badges“

Zuerst habe ich von „EY Badges“​, dem neuen Lern-, Bildungs-, Kompetenzentwicklungs-Projekt von Ernst & Young, gehört, dann etwas im Netz recherchiert, noch mit einer unmittelbar Beteiligten gesprochen und schließlich alle Stichworte und Hintergrundinformationen kurz dokumentiert. Im Blog und auf LinkedIn.

Bildquelle: https://www.youracclaim.com/organizations/ey/badges

VonJochen Robes

Sommerpause

Urlaub steht an! Ab 12. August bin ich wieder im Office. Bis dahin Nachrichten gerne via „Kontakt“. Nichts geht verloren.  Versprochen!!

Mit besten Grüßen
Jochen Robes

Bildquelle: Tomáš Malík (Unsplash)

VonJochen Robes

Corporate Learning Sprint: Moderation „Individuelles Engagement sichtbar machen: Das HFDcert als Modell“

40 TeilnehmerInnen hatten sich heute zu unserem Corporate Learning Sprint (CL Sprints) zugeschaltet.  CL Sprints nennen wir unsere 60-minütigen Online-Sessions, zu denen wir Interessierte einladen, mit uns ein aktuelles Bildungsthema zu diskutieren. Dieses Mal haben wir uns für das Thema „HFD Community Certificate (kurz: HFDcert)“ entschieden, das neue, spannende Projekt des Hochschulforums Digitalisierung (HFD).

Auf der Webseite des Projekts heißt es: „Mit dem HFDcert hat das HFD eine deutschlandweite Online-Plattform entwickelt, auf der Lehrende, Mitarbeiter*innen von Didaktik- und Supporteinrichtungen und Studierende, alle ihre Aktivitäten im Bereich der innovativen und digitalen Lehre durch einen Peer-Review-Prozess bescheinigen lassen und in Form eines Online-Portfolios dokumentieren können.“

Das HFDcert ist seit dem 1. Februar 2019 online. Knapp 400 NutzerInnen sind auf der Plattform, über 900 Aktivitäten wurden bereits eingereicht (Juni 2019). Im CL Sprint hatten wir heute Yasmin Djabarian zu Gast, die uns das HFDcert näher vorgestellt und von den Erfahrungen der ersten Monate berichtet hat (Vielen Dank!). Leider war die Zeit so schnell um, dass wir die wichtige Frage, ob so ein Modell auch für die Corporate Learning Community interessant sein könnte, vertagen mussten. Das nächste Corporate Learning Camp im September wäre eine Gelegenheit, den Faden noch einmal aufzunehmen …

VonJochen Robes

weiter bilden: Beitrag „Lasst zehntausend Blumen blühen! MILLA und die Frage zentralisierter Weiterbildung“

Stichwort MILLA (Modulares Interaktives Lebensbegleitendes Lernen für Alle): In einem kurzen Beitrag für die aktuelle Ausgabe des Fachmagazins weiter bilden („Weiterbildungspolitik in guter Verfassung?“) habe ich dafür plädiert, die 3 Milliarden Euro, die der Arbeitskreis der CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit dem Konzept in die Runde geworfen hatte, doch auf eine Vielzahl anderer Projekte zu verteilen: die Entwicklung Dritter Orte, BarCamps für die Weiterbildung und Offene Online-Kurse für alle. Bottom-up statt Top-down. Nun ist MILLA ja zwischenzeitlich in der Nationalen Weiterbildungsstrategie aufgegangen, die kürzlich veröffentlicht wurde. Aber zu meinem Zwischenruf stehe ich natürlich weiterhin!
Jochen Robes, Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (DIE), weiter bilden 2/19, S. 34-35

VonJochen Robes

Projekt „ALLE im digitalen Wandel“, Dieburg: Tools

Als sich die Partner des BMAS-Förderprojekts „ALLE im digitalen Wandel“ im Februar 2019 trafen, haben wir auch Themen gesammelt. Themen, die im Rahmen der Digitalisierung alle bewegen. Sich einmal über die Herausforderungen auszutauschen, die mit der Fülle an Tools und Methoden verknüpft sind, war so ein Thema, bei dem alle die Hand hoben. Also haben wir ein Treffen organisiert, das zuerst „Tool-Tag“, später „ALLE experimentieren: TOOLS“ hieß.

Am 17. Juni haben wir uns dann einen Tag lang in 12 Sessions zu unterschiedlichen Tools, Methoden und den mit ihnen verbundenen Herausforderungen ausgetauscht. Eine sehr kurzweilige, ergiebige Sache mit vielen Impulsen. Ich habe drei Sessions moderiert: „Wie halte ich mich auf dem Laufenden?“, „Working Out Loud: Kann man das Wissen-Teilen lernen?“ und, zusammen mit Pia Sue Helferich, „Verändern Business Messenger wie Slack, Teams & Co. die Organisation?“.

Und dann habe ich noch 30 Minuten zum Stichwort „Community-orientiertes Wissensmanagement“ referiert und dabei versucht, einen roten Faden aufzuzeigen, der sich in der Entwicklung und Nutzung einiger Tools und Methoden widerspiegelt. Das Thema, soviel war am Ende des Tages auch klar, wird uns weiter beschäftigen …